Vorbeugender Brandschutz mittels Rauchschürzen in U-Bahn Haltestelle Köln - Heumarkt

U-Bahn Station Heumarkt: ein außergewöhnliches Projekt in Köln

Im Dezember 2013 öffnete die U-Bahn Haltestelle Heumarkt in Köln im Rahmen einer feierlichen Einweihung ihre Pforten. Die U-Bahn Station wird aufgrund ihrer imposanten Größe und Architektur auch als "neue Kathedrale" Kölns bezeichnet und wird künftig als Verkehrsknotenpunkt für den Stadtverkehr von Bedeutung sein. Das Gebäude erstreckt sich auf insgesamt drei Etagen und wurde nach den Plänen des Architekten Professor Ulrich Coersmeier errichtet. Charakteristisch für den prestigeträchtigen Bau sind das kuppelartige Dach, die Halle mit Wänden aus Sichtbeton sowie die schlichten Metallverkleidungen und klare Sichtachsen.

Brandschürzen nach EN 12101-1 zertifiziert Ununterbrochene Sperre gegen das Rauchaufkommen bei einem Brand Bildung von Rauchabschnitten mittels Rauchschürzen Vorbeugender Brandschutz erfasst die gesamte räumliche Gesamtheit des Bahnsteigs Von hoher Wichtigkeit war dabei, dass die Rauchschürzen einen äußerst niedrigen Leckagewert gegen 0 aufweisen müssen. Die Rauchschürzen müssen mindestens 30 Minuten den hohen Temperaturen im Brandfall standhalten. Die Rauchschürzen im eingefahrenen Zustand

Anforderungen des vorbeugenden Brandschutz

In das Leistungsverzeichnis für das Projekt U-Bahn Station Heumarkt wurde eine Reihe von Anforderungen aufgenommen, die der vorbeugende Brandschutz zu erfüllen hatte. Demnach sollten die zum Einsatz kommenden Brandschürzen nach EN 12101-1 zertifiziert sein und als ununterbrochene Sperre gegen das Rauchaufkommen bei einem Brand wirken. Darüber hinaus wurde festgelegt, dass die Rauchschürzen nach dem Brandschutzkonzept der STUVAtec anzuordnen sind. Weiterhin galten eine Ausfahr- und Abrollzeit von maximal 60 Sekunden und eine Temperatur / Zeitklassifizierung von DH 30, d. h., die Rauchschürzen müssen mindestens 30 Minuten den hohen Temperaturen nach Einheitstemperaturzeitkurve im Brandfall standhalten.

Spezielles Anforderungsprofil - bedarfsorientierte Lösung von Colt

Die erhöhten Anforderungen bei dem Projekt ergaben sich unter anderem aus den räumlichen Dimensionen der Haltestelle Heumarkt. Die U-Bahn Station versteht sich als Kreuzungshaltestelle, in der sich die Nord-Süd-Stadtbahn und die Ost-West-Verbindung auf zwei versetzt zueinander angeordneten Ebenen treffen. Die beiden Verkehrsrichtungen liegen auf übereinander liegenden Bahntrassen und werden über Rolltreppen und Aufzüge miteinander verbunden. Dadurch entsteht eine räumliche Gesamtheit, die ein vorbeugender Brandschutz durchgehend erfassen muss. 

Für die Bildung von Rauchabschnitten setzte die Firma Colt automatische Rauchschürzen ein, die in den Deckenöffnungen zwischen der Nord-Süd-Ebene umlaufend verbaut wurden. Als vorbeugender Brandschutz fahren die Rauchschürzen beim Brandalarm auf eine lichte Durchgangshöhe von 2 m. Frühestens fünf Minuten nach Beginn des Brands bzw. nach Auslösen des Brandalarms fahren die Rauchschürzen im Bereich der beiden Aufzüge bis auf den Boden. Bei der Installation der Rauchschürzen war darauf zu achten, dass die Rauchschürzenkästen rauchdicht zur Wand oder Decke angebracht sind. Nach Auslösen des Alarms im Brandfall müssen die Rauchschürzen automatisch in ihre geforderte Arbeitsposition fahren.

Rauchschürzen sorgen für Sicherheit in der U-Bahn Station

Die Rauchschürzen haben einen äußerst niedrigen Leckagewert
Die Rauchschürzen haben einen äußerst niedrigen Leckagewert

Bei einem Brand entsteht Rauch, der sich ohne vorbeugenden Brandschutz in alle Richtungen verteilen könnte. Diese unkontrollierte Rauchentwicklung bildet eine potenzielle Gefahr sowohl für flüchtende Personen als auch Helfer und die Feuerwehr. Aus diesem Grund ist ein vorbeugender Brandschutz für die U-Bahn Station Heumarkt vorgeschrieben. Als vorbeugender Brandschutz für die Haltestelle kamen die automatischen Rauchschürzen der Firma Colt zum Einsatz. Die abrollenden Rauchschürzen kanalisieren den Rauch und begrenzen ihn auf eine festgelegte Rauchabschnittsfläche.

Insgesamt wurden für das gesamte Projekt 160 m an Rauchschürze verbaut. Von hoher Wichtigkeit war dabei, dass die Rauchschürzen einen äußerst niedrigen Leckagewert gegen 0 aufweisen müssen. Dieser Wert wurde beim Einbau der Rauchschürzen von der Firma Colt auch als Spaltwert in den Ecken erreicht. Die Eckausbildung erfolgt mit einem 3-D-Scharnier, das von der STUVAtec hier in Kleve bei der Bemusterung gefordert wurde. Die Firma Colt hat die 3-D-Scharniere speziell für das Projekt in Köln neu entwickelt. Damit ist das Unternehmen als einziger Anbieter für vorbeugenden Brandschutz in der Lage, eine geringe Leckage auch im Eckbereich zu realisieren. Die Brandschutzanlagen für die Nord-Süd-Bahn erfüllen die Korrosionsschutzklasse 1 sowie die Schutzklasse II für die Schaltschränke mit Schutzart IP65. Hervorzuheben ist außerdem, dass die Colt-Rauchschürzen dem Brand bis zu 60 Minuten nach der Einheitstemperaturzeitkurve (DH60) standhalten und damit deutlich leistungsfähiger sind als im Leistungsverzeichnis gefordert.

SmokeMaster SM-5 - automatische Rauchschürzen von Colt

Die Rauchschürzen SmokeMaster SM-5 der Colt International GmbH kommen als vorbeugender Brandschutz für Räume mit einer Größe von mehr als 1.600 qm zum Einsatz. Sie begrenzen den Qualm und die Verbrennungsgase bei Ausbruch eines Brandes auf die vorgeschriebenen Rauchabschnitte und verhindern dadurch eine unkontrollierte Ausbreitung. In der U-Bahn Station Heumarkt wurden die Rauchschürzen komplett versenkbar in der Decke montiert und schließen im Brandfall bündig an der Wand ab, sie haben eine Abrolltiefe von bis zu 3,80 m. Die SmokeMaster SM-5 eignet sich nicht nur für U-Bahnhöfe, sondern wird auch für Einkaufszentren, Atrien, Flughäfen und weitere öffentliche Gebäude verwendet, bei denen der Einbau von statischen Rauchschürzen nicht vorgesehen ist.

Projektdetails
© 2016 Colt International Licensing Ltd.