Glaslamellensystem für die Siemens-Konzernzentrale

Außenliegende Glas-Sekundärfassade vom Typ Shadoglass

Im Juni 2016 wurde die neue Konzernzentrale von Siemens nach gut drei Jahren Bauzeit eröffnet. Mit einer beweglichen Glaslamellenanlage sorgt Colt International für die intelligente Beschattung des hochmodernen Neubaus. Das Bauwerk im Herzen Münchens ist eines der nachhaltigsten Bürogebäude Europas. Es verbraucht nicht nur wenig Ressourcen während seiner Nutzung, sondern wurde auch mit umweltfreundlichen Materialien erbaut. Mit der durchdachten und gleichzeitig ansprechenden Glaslamellenanlage setzt Colt International dieses Nachhaltigkeitsprinzip konsequent an der Gebäudefassade fort. Moderne Fassadenarchitektur nutzt Sonnenlicht überwiegend als elementaren Bestandteil des Gebäude-Energiemanagements. Und so verbindet die neue Siemens-Zentrale eine anspruchsvolle architektonische Gestaltung mit hocheffizienten Technologien.

Glaslamellensystem für die Siemens-Konzernzentrale Durch das außenliegenden Sonnenschutzsystems gelangt Wärme nicht in das Innere Colt installierte an dem Neubau eine außenliegende Glas-Sekundärfassade Innovative Beschattungssystem ermöglicht ästhetische Fassaden Die Rundungen in der Fassade sind polygonal mit starren, trapezförmigen Lamellen ausgeführt. insgesamt verbaute Colt 2.436 Glaslamellen vom Typ Shadoglass Beschattung mit Energiespareffekt

Beschattung mit Energiespareffekt

Außenliegende Glas-Sekundärfassade
Außenliegende Glas-Sekundärfassade

Colt installierte in dem Neubau eine außenliegende Glas-Sekundärfassade vom Typ Shadoglass mit Sonnenschutzfunktion. Die Sonderkonstruktion der Fassade besteht aus Systemaluminium bzw. Aluminiumgussteilen. Für das Projekt in München wurden die Tragelemente aus hochwertigem korrosionsbeständigem Aluminium zudem pulverbeschichtet. Gemäß der Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen (ZTV 3.9) wurden ausschließlich Verbindungselemente, z. B. Bolzen, Schrauben und Drehteile, aus Edelstahl verwendet.

Durch den Einsatz von Glaslamellen als Sonnenschutz ist die Fassade gleichzusetzen mit einer  dynamischen Gebäudehülle. Energetische Anforderungen werden so in Einklang gebracht mit den architektonischen Elementen. In der Siemens-Konzernzentrale verbaute Colt International auf einer Fläche von rund 1.150 qm insgesamt 2.436 Glaslamellen vom Typ Shadoglass. Dieses innovative Beschattungssystem ermöglicht ästhetische Fassaden mit maximalem Gestaltungsfreiraum. Die Rundungen in der Fassade sind polygonal mit starren, trapezförmigen Lamellen ausgeführt. Die Bauweise des Systems erlaubt sowohl horizontal als auch vertikal einen minimalen Abstand der Lamellen. Auf diese Weise entsteht der optische Eindruck einer durchgängigen Fassadenfläche, völlig frei von Unterbrechungen durch Tragprofile und Bewegungsmechanik.

Dank des außenliegenden Sonnenschutzsystems gelangt die Wärme nicht in die Innenräume, sondern wird über Konvektion an der Gebäudehülle in die Umgebungsluft abgeleitet. Dies führt zur ganzjährigen Optimierung der klimatischen Bedingungen in den Innenräumen: Im Sommer wird die Wärme abgewiesen, im Winter bleibt sie im Gebäude.

Moderne Fassadengestaltung mit durchdachten Technologien

Das Glaslamellensystem wird von insgesamt 300 Motoren angetrieben, dabei steuert jeder Motor ein Feld. Die Lamellen bewegen sich in einem Bereich von insgesamt 85°. Um diesen Verfahrbereich auch dauerhaft gewährleisten zu können, berücksichtigte Colt bei der Ausführung sowohl die inneren Lasten als auch eine Windgeschwindigkeit von bis zu 25 m/s.

Moderne Fassadengestaltung mit durchdachten Technologien
Moderne Fassadengestaltung mit durchdachten Technologien

Nachhaltige Kombination aus Tradition und Zukunft

Der Neubau der Siemens-Konzernzentrale wurde von dem dänischen Architekturbüro Henning Larsen Architects entworfen. Siemens Real Estate setzte das Projekt für Siemens um. Für den Neubau der Konzernzentrale lobte Siemens einen Architektenwettbewerb aus. Der Gewinnerentwurf kombiniert Tradition mit Zukunft: Das historische Palais Ludwig Ferdinand und sein Nachbargebäude wurden saniert und nahtlos in den hochmodernen Neubau integriert. Das Erdgeschoss ist frei zugänglich und als Passage zwischen Innenstadt und Museumsviertel nutzbar. Wissensaustausch, soziale Interaktion und Transparenz waren bestimmende Faktoren bei der Gebäudegestaltung. Für die optimale Nutzung des Sonnenlichts sind die Arbeitsbereiche entlang der raumhoch verglasten Fenster angeordnet. Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik können individuell angepasst werden. Das Beschattungssystem aus dem Hause Colt unterstützt auf ästhetische Weise das Nachhaltigkeits-Prinzip und sorgt mit für ein modernes und inspirierendes Arbeitsumfeld für die rund 1.200 Mitarbeiter.

Projektdetails
© 2017 Colt International Licensing Limited
Diese Webseite benutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung. Weiterlesen …