Optimale Klimatisierung an Kunststoff-Extruder-Anlagen

Alles entscheidend für die Kunststoffproduktion mit Extruder-Anlagen, ist die gezielte Zuführung gekühlter, klimatisierter Luft, an die richtigen Stellen in der Produktion bei 100%er Systemsicherheit.

Punktgenaue Klimatisierung ermöglicht optimale Produktionsbedingungen

In der Kunststoffproduktion und -verarbeitung fällt in großem Umfang Wärme an. Dieses Phänomen ist hinlänglich bekannt und vieldiskutiert. Doch der interne wie externe Wärmeeintrag stellt nur die Grundlage der Herausforderung in der Klimatisierung derartiger Produktionsstätten dar. Die Frage, die Colt International als Klimaspezialist seit mehr als 20 Jahren bei der Gebrüder Dürrbeck Kunststoffe GmbH umtreibt, ist deutlich komplexer. Denn die Frage lautet: wie gelingt es mit den Colt Klimatechnologien zum einen die Wärme aus dem Gebäude abzuführen und zum anderen, frische, gekühlte Luft in die Produktion nachzuführen. Doch damit ist die Aufgabe nur teilweise umrissen. Denn die Anforderungen bei Dürrbeck sind noch deutlich höher. „Alles entscheidend“, so Gebietsleiter René Hildebrandt, „ist die gezielte Zuführung gekühlter, klimatisierter Luft durch das Klimagerät Colt Tristar, an die richtigen Stellen in der Produktion bei 100%er Systemsicherheit.“

Optimale Klimatisierung an Kunststoff-Extruder-Anlagen
Optimale Klimatisierung an Kunststoff-Extruder-Anlagen

Gezielte Zuführung gekühlter, klimatisierter Luft

Im Fall der Firma Dürrbeck bedeutet dies, dass die Arbeitsbereiche, in denen sich die Mitarbeiter häufiger und länger aufhalten, besonderes Augenmerk erhalten. Da sich diese Bereiche naturgemäß in direkter Umgebung der Kunstoff-Extruder-Anlagen befinden, gilt es, eine sehr zielgenaue und begrenzte Zuführung von Zuluft zu gewährleisten, damit die empfindlichen Produktionsprozesse nicht beeinflusst werden. Dies gelingt Colt durch die Verwendung eines spezifizierten Auslasssystems. Im Industriebereich soll die Zulufteinbringung in den Arbeitsbereich nach Möglichkeit turbulenzarm erfolgen, um die Beimischung verbrauchter Luft zu minimieren.

Der Einsatz eines Quellluftdurchlasses mit einer Zulufttemperatur von bis zu 10K unter der Raumtemperatur ermöglicht die Ausbildung einer turbulenzarmen Schichtströmung mit geringstmöglicher Beimischung an beladener Raumluft.

Die Lufteinbringung erfolgt mittels zwei parallel betriebener Ventilatoren über die Quellluftauslässe, die für die Entstehung eines sogenannten Kaltluftsees sorgen. Auch die Abfuhr der Prozesswärme erfolgt über zwei Ventilatoren, so dass in beiden Fällen über redundante Systeme eine Absicherung der Produktionsprozesse gewährleistet wird. „Denn“, so Geschäftsführer Alfred Dürrbeck, „ich brauche grundsätzlich immer drei Elemente. Das Unternehmen steht auf 3 Füßen, dass sind Strom, Druckluft und Wasser also Kälte und wenn eins von den dreien fehlt, dann können wir abschalten.“ Das Colt-Klimakonzept fördert die Produktionssichert der Firma Dürrbeck.

Dachlast begrenzt

Um die klimatisierte Luft gezielt an die richtigen Stellen zu leiten, hatte Colt eine weitere Hürde zu nehmen. Auf Grund der begrenzten Dachlast bediente sich Colt bei der Kanalführung isolierter GFK-Rohre. Diese weisen nicht nur den Vorteil des geringen Gewichtes und der Reinigung auf, sondern ermöglichen wegen der hohen chemischen Beständigkeit auch eine Desinfektion. Zudem weist das System gleich mehrere weitere positive Eigenschaften auf:

  • durch die PUR-Hartschaum-Isolierung entsteht kein Schwitz-und Tauwasser
  • die hohe Dichtheit garantiert die Zuluftqualität
  • der geringe Rohrreibungswiderstand reduziert die Betriebskosten

Ganzjähriger Einsatz des Klimasystems Tristar

Das Konzept sieht den ganzjährigen Einsatz der Klimatisierung vor. Das Kühlregister mit seinen 204 KW wird jedoch nur in absoluten Höchstbelastungen (Hochsommer in Kombination mit hoher Prozesswärme) zum Einsatz gebracht. Zu über 90 Prozent des Jahres genügt die Einbringung frischer Außenlauft, die über 2 Filterstufen in das Gebäude eingebracht wird. Auch im Winter entfaltet das Colt Klimakonzept seine Wirkung. Die Wärmerückgewinnung aus der Prozesswärme speist das 599KW starke Heizregister des Colt Tristar und sorgt bei Bedarf für eine kostengünstige Beheizung der Produktionshallen.

Der Colt Tristar ist ein kompaktes System für die Luftzuführung und Klimatisierung industrieller Räume. Das doppelwandige Gehäuse besteht aus Aluminium und ist mit einer 60 mm starken Wärme- und Schalldämmung versehen, die auch in der Lebensmittelindustrie Verwendung findet.

Klimatisierung der Produktionshallen
Klimatisierung der Produktionshallen
Alles entscheidend ist die gezielte Zuführung gekühlter, klimatisierter Luft
Alles entscheidend ist die gezielte Zuführung gekühlter, klimatisierter Luft

Neues Gebäude mit hoher Schallschutzanforderung

Neben den speziellen Anforderungen an die Zuführung der klimatisierten Luft stellte die neue Halle weitere Anforderungen an die technische Ausgestaltung. Auf Grund der räumlichen Nähe zu angrenzenden Wohngebäuden installierte Colt eine besondere Ultra-Silent-Lösung in Verbindung mit dem Colt Tristar. Als Steuerungssysteme werden die aktuellen Automatisierungsgeräte vom Typ Siemens Simatic S7-ET 200SP eingesetzt. Sie bedeuten höchstmöglichen Bedienungskomfort bei größtmöglicher Individualisierung der Konfiguration

Entwicklung über 20 Jahre

Bereits vor 20 Jahren startete die Entwicklung der Klimatisierung der Produktionshallen. Zum damaligen Zeitpunkt erfolgte die Einbringung der gekühlten Luft noch durch von der Hallendecke abgelassene Gewebeschläuche. Ein seinerzeit bahnbrechendes Konzept, das bis heute seine Wirksamkeit unter Beweis stellt. Mit jeder neuen Produktionshalle verwirklichte Colt den neusten Stand der Klimatechnik und gewährleistet so damals wie heute optimale klimatische Produktionsbedingungen bei Dürrbeck Kunststoffe.

Klimatechnik und Brandschutz aus einer Hand

Colt als Spezialist der technischen Gebäudeausrüstung sorgt bei Dürrbeck Kunststoffe nicht nur für optimale klimatischte Bedingungen sondern auch für das nötige Maß an Sicherheit in Sachen Brandschutz. So werden die Systemkomponenten ideal aufeinander abgestimmt und Service und Wartung erfolgen aus einer Hand.

Hohe Kundenzufriedenheit

„Ziel des Ganzen war zugluft-frei die Luft einzubringen“, erklärt Geschäftsführer Alfred Dürrbeck, „und da sind wir jetzt mit dem neuen System tatsächlich auf einem Status, wo man sagen muss, besser kann ich es mir aktuell nicht vorstellen, denn ich habe an dem Arbeitsplatz, da wo sich direkt die Mitarbeiter lange und oft aufhalten, wo sie Maschinen-Bücher schreiben und Schichtwechsel machen, wirklich hervorragende klimatischen Bedingungen. Wir bringen viel Luft da rein, sodass die Leute in diesen Bereichen sich auch erholen können und in den Bereichen, wo ich technisch einfach keine Zugluft brauchen kann, wo eine Zugluft absolut störend wäre, da sehen wir gar nicht, dass wir eine Klimatisierung haben oder dass wir Zuluft überhaupt herein bringen.“

Die Gebrüder Dürrbeck Kunststoffe GmbH produziert, konfektioniert und bedruckt Folien. Dazu zählen Verpackungsfolien, Kunststofffolien, Schrumpffolien, Schlauchfolien und viele weitere Kunststoffprodukte.